Du hast eine lie­be­voll gestal­te­te Web­sei­te, aber irgend­wie wird die­se wenig besucht? Wir ver­ra­ten Dir, was Du tun kannst, um bei Goog­le & Co. bes­ser plat­ziert zu sein und wie Dei­ne Web­sei­te sicht­ba­rer wird.

Ist Deine Webseite indexiert?

Ob Dei­ne Web­site inde­xiert ist oder nicht, ist der aus­schla­gen­de Punkt dafür, ob Inter­es­sier­te sie über eine Such­ma­schi­ne fin­den. Inde­xier­te Web­sites tau­chen in den SERPs auf. Dabei steht „SERP“ für „Search Engi­ne Result Pages“ und bezeich­net die ange­zeig­ten Such­ergeb­nis­sei­ten bei Such­ma­schi­nen wie Goog­le. Hier kann Dei­ne Web­site theo­re­tisch von jedem Men­schen gefun­den wer­den. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Dei­ne Web­sei­te inde­xiert ist, kannst Du ein­fach unse­ren ers­ten Tipp nut­zen und den Test machen: Gib in die Such­ma­schi­ne den Befehl „site:“ gefolgt von Dei­ner Domain an. Das sieht dann am Bei­spiel unse­rer Domain so aus: „site:nic.hamburg“. Anschlie­ßend bekommst Du alle Ergeb­nis­se angezeigt.

Wie wird Deine Webseite indexiert?

Damit Dei­ne Web­site inde­xiert wird, musst Du in der Regel gar nichts tun. Denn um neue Web­sei­ten auf­zu­neh­men, bedie­nen sich Such­ma­schi­nen eini­ger Pro­gram­me, die das Inter­net auto­ma­tisch nach neu­en Web­sei­ten durch­su­chen. Die­se Pro­gram­me hei­ßen „Craw­ler“. Sie über­prü­fen Dei­ne Web­sei­te und ihre Unter­sei­ten und ord­nen Dei­ne Web­sei­ten einem The­ma zu. Soll­test Du Dei­ne Web­sei­te erst vor kur­zer Zeit erstellt haben, kann es sein, dass es eine Wei­le dau­ert, bis sie „gecrawlt“ wird. Unser Tipp: Es gibt auch Tools, mit deren Hil­fe Du die­sen Vor­gang beschleu­ni­gen kannst – soge­nann­te URL-Prüf­tools.

Wie wird Deine Webseite sichtbarer?

Um die Rele­vanz Dei­ner Web­sei­te für Suchen zu einem bestimm­ten The­ma zu ermit­teln, bewer­ten Such­ma­schi­nen die­se nach einer lan­gen Kri­te­ri­en­lis­te. Je nach­dem, wie gut Dei­ne Web­sei­te hier abschnei­det, wird ihr ein Platz in der Such­an­zei­ge zuge­wie­sen. Um die Posi­ti­on Dei­ner Web­sei­te zu ver­bes­sern, gibt es vie­le Wege der soge­nann­ten Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO). Um nach­hal­tig ein gutes Ran­king zu erhal­ten, musst Du Dei­ne Web­site regel­mä­ßig pfle­gen. Stei­gen­de Besu­cher­zah­len und aktu­el­le Ein­trä­ge auf Dei­ner Web­sei­te kön­nen das Ran­king eben­falls ver­bes­sern. Soll­te Dei­ne Web­sei­te auch nach eini­ger Zeit nicht das ers­te Ergeb­nis einer Web­su­che sein, dann denk dar­an, dass Rom auch nicht an einem Tag erbaut wur­de. Um ganz oben mit­zu­spie­len, bedarf es eini­ges an Arbeit. Unser Tipp: Tools wie bei­spiels­wei­se https://sitechecker.pro/de/ zei­gen Dir Opti­mie­rungs­po­ten­ti­al für Dei­ne Suchmaschinenplatzierung.

Wann bringen Deine Veränderungen sichtbare Effekte?

Geduld ist die Devi­se! Die bereits erwähn­ten Craw­ler durch­su­chen Dei­ne Web­sei­te nach Ver­än­de­run­gen und sobald sie die­se bemer­ken, star­tet ein neu­er Ein­ord­nungs­pro­zess für Dei­ne Web­sei­te. Unser Tipp: Du kannst die­sen Pro­zess durch regel­mä­ßi­ge Ver­än­de­run­gen wie­der­ho­len, um einen neu­en (bes­se­ren) Platz in der Such­an­zei­ge zu erzielen.