Loka­le Iden­ti­tät im Inter­net: Seit August 2014 kön­nen Unter­neh­men und Bür­ge­rIn­nen der Stadt ihre Inter­net­adres­se mit .ham­burg been­den. Nach 5 Jah­ren ist die Zahl der Domains mit loka­ler Iden­ti­tät auf 23.390 gestie­gen und eine der erfolg­reichs­ten Domain-Endun­gen welt­weit. Im inter­na­tio­na­len Ver­gleich lan­det .ham­burg auf Platz 7 von 37 Städ­ten. Die hohen Regis­trie­rungs­zah­len zei­gen, dass Regio­na­li­tät auch im Inter­net eine gro­ße Rol­le spielt

Wie die HAMBURG Top-Level-Domain GmbH ver­kün­det, sind die Regis­trie­rungs­zah­len von .ham­burg-Adres­sen von 15.850 bereits kurz nach dem Start auf aktu­ell 23.390 ange­stie­gen. Damit hat die Han­se­stadt unter allen Stadt-Top-Level-Domains welt­weit die siebt­meis­ten regis­trier­ten Adres­sen. Im deut­schen Ver­gleich lan­det die Stadt sogar auf Platz vier, hin­ter .ber­lin, .bay­ern und .koeln. Pro 1.000 Ein­woh­ner nut­zen 12 die geo­gra­phi­sche Endung und sogar 70 % aller Adres­sen wer­den dau­er­haft aktiv betrieben.

Wirt­schafts­se­na­tor Micha­el Wes­tha­ge­mann: „Es ist toll, dass sich so vie­le Ham­bur­ge­rin­nen und Ham­bur­ger mit ihrer Stadt iden­ti­fi­zie­ren und das auch im Netz sicht­bar machen. Die Plat­zie­rung im welt­wei­ten Ver­gleich unter­streicht die Bedeu­tung der Han­se­stadt als Handels‑, Ver­kehrs- und Dienst­leis­tungs­me­tro­po­le. Eine Web­adres­se mit der .ham­burg-Endung ist für mich ein gutes Bei­spiel für ‚think glo­bal – act local‘ im Inter­net­zeit­al­ter und wird der han­sea­ti­schen Ver­net­zung mit der Welt gerecht.“

Dirk Kri­schenow­ski, Geschäfts­füh­rer der HAMBURG Top-Level-Domain GmbH, zeigt sich mit der Ent­wick­lung der Endung zufrie­den: „.ham­burg-Adres­sen sind nicht nur im Inter­net sicht­bar, man fin­det sie auch über­all im Stadt­bild – auf Anzei­gen, Fly­ern oder Pla­ka­ten, aber auch in Radio- und Fern­seh­wer­bung. Das zeigt, dass die Bewoh­ner und Unter­neh­men der Stadt sie ger­ne nutzen.“

Tat­säch­lich machen vie­le Ham­bur­ger von den Poten­zia­len der loka­len Iden­ti­tät Gebrauch, um ihre Ver­bun­den­heit zur Han­se­stadt bereits in der Domain aus­zu­drü­cken Die kon­stan­te Zahl der Regis­trie­run­gen deu­ten auf eine sta­bi­le Eta­blie­rung der Domain-Endung hin.

Rund 8.280 aller .ham­burg-Domains haben ihre Hei­mat im Bezirk Ham­burg-Mit­te, gefolgt von Ham­burg-Nord mit 2.440, und in Wands­bek sind es 2.050 regis­trier­te Adres­sen. Unter­neh­men zei­gen ihre glo­ba­le Ver­bun­den­heit durch die geo­gra­phi­sche Nut­zung der Domain. Die drei am häu­figs­ten gewähl­ten Bran­chen­be­grif­fe in .ham­burg-Adres­sen sind „recht“ (294), „immo“ (233) und „bau“ (231).

Die Hei­mat­ver­bun­den­heit der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wird durch wei­te­re auf Ham­burg bezo­ge­ne Begrif­fe bestä­tigt, die in den Domains gewählt wur­den: Bei etwa 347 Adres­sen kommt erneut „ham­burg“ vor, in 143 „hafen“ und „elb­phil­har­mo­nie“ in 17 Domains. Wei­te­re Nut­zungs­bei­spie­le fin­det sich bei der Stadt­rei­ni­gung (www.stadtreinigung.hamburg), der S‑Bahn Ham­burg (www.s-bahn.hamburg) oder in der neu­en Fahr­rad­kam­pa­gne der Stadt Ham­burg (www.fahrrad.hamburg).