Fra­gen kos­tet nichts! Wie prak­tisch, dass Du seit eini­ger Zeit Fra­gen sogar unver­blümt an Dei­ne elek­tro­ni­schen Gerä­te stel­len kannst – und sie ant­wor­ten sogar! Mit der fort­schrei­ten­den Digi­ta­li­sie­rung ist das Spre­chen mit Dei­nem Com­pu­ter, Fern­se­her, Smart­pho­ne und natür­lich diver­sen digi­ta­len Assis­ten­ten zur Nor­ma­li­tät gewor­den. Die Suche nach Infor­ma­tio­nen wird heu­te zuneh­mend durch Spre­chen geprägt. Voice Search ist des­halb ein wich­ti­ger Fak­tor in der Gestal­tung von Web­sei­ten und ihren Inhalten.

Die Definition von Voice Search

Voice Search greift auf die Spra­che zurück und nutzt sie für die digi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­on. Zahl­rei­che Gerä­te in Dei­nem Umfeld reagie­ren auf die Ein­ga­be von Befeh­len mit der Stim­me, kön­nen so akti­viert und direkt nach Dienst­leis­tun­gen oder Infor­ma­tio­nen befragt wer­den. Doch nicht nur mit Gerä­ten wird per Spra­che kom­mu­ni­ziert, son­dern auch unter­ein­an­der. Anstatt lan­ger E‑Mails oder Text­nach­rich­ten auf dem Han­dy, schi­cken sich Men­schen zuneh­mend Sprach­nach­rich­ten. Genau­so wie die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen den Men­schen, so ist auch die Sprach­su­che ein­fach, nied­rig­schwel­lig und schnell. Sie wird oft für loka­le Nach­fra­gen genutzt, um z. B. nahe­ge­le­ge­ne Dienst­leis­ter schnell zu fin­den. Unter­neh­men soll­ten sich des­halb auf die Sprach­su­che vor­be­rei­ten und ihre Web­prä­senz anpas­sen. Wir haben eini­ge Tipps für Dich, wel­che Ver­än­de­run­gen Voice Search mit sich bringt und wie Du dich per­fekt posi­tio­nie­ren kannst.

Die passende Domain

Der Name Dei­ner Inter­net­sei­te ist und bleibt ein wich­ti­ger Fak­tor, auch wenn Nut­ze­rin­nen und Nut­zer sel­te­ner kom­plet­te Domains ein­tip­pen. Um der Suche in der nähe­ren Umge­bung zu begeg­nen, soll­te die Domain unbe­dingt den Stand­ort des Unter­neh­mens ent­hal­ten – beson­ders natür­lich, wenn es lokal agiert. Du kannst eine loka­le Domain-Endung wie .ham­burg oder .ber­lin nut­zen, um den Ort direkt zu ver­an­kern. Ein wei­te­rer Vor­teil der loka­len Endun­gen ist, dass vie­le Begrif­fe noch frei sind und Dei­ne Domain einen beson­ders ein­präg­sa­men Namen bekom­men kann.

Eine Neue­rung, die mit Voice Search ansteht, ist die Anpas­sung Dei­nes Domain-Namens an die gespro­che­ne Spra­che. Wenn sie an der Spra­che ori­en­tiert ist, kann so auch eine län­ge­re Domain Sinn machen. Eine Domain wie www.haareschneidenin.hamburg wäre ein Bei­spiel für die­se Aus­rich­tung. Behal­te im Blick, dass Dei­ne Domain gut zu spre­chen ist und ein­deu­tig bleibt. Inter­net­adres­sen, in denen Abkür­zun­gen, spe­zi­el­le Schreib­wei­sen oder Zah­len vor­kom­men, sind für Voice Search nicht so gut geeignet.

Inhaltliche Anpassungen Deiner Webseite

Men­schen, die die Sprach­su­che nut­zen, haben häu­fig sehr kon­kre­te Fra­gen oder suchen nach spe­zi­el­len Infor­ma­tio­nen. Wich­ti­ge Anga­ben wie bei­spiels­wei­se Adres­se, Tele­fon­num­mer, Öff­nungs­zei­ten oder E‑Mail-Adres­se Dei­nes Unter­neh­mens soll­ten des­halb immer aktu­ell und voll­stän­dig sein. Ein Ein­trag bei Goog­le My Busi­ness, Yelp oder Bing ver­bes­sert Dei­ne Plat­zie­rung im Ran­king der Such­ma­schi­ne, wenn Du es regel­mä­ßig pflegst und aktiv bist. Aber Ach­tung – wenn Dein Unter­neh­men bei meh­re­ren Platt­for­men gelis­tet ist, müs­sen die Anga­ben über­all gleich sein. Ein FAQ auf Dei­ner Web­sei­te ist für Voice Search eben­falls eine gute Idee, denn hier kön­nen gestell­te Fra­gen schnell beant­wor­tet werden.