Die Rele­vanz von News­let­tern ist unbe­streit­bar. Sie sind schnell erstellt, ihre Kos­ten sind über­schau­bar und Dei­ne Emp­fän­ge­rin­nen und Emp­fän­ger erhal­ten schnell die neu­es­ten Infor­ma­tio­nen zu Dei­nem Unter­neh­men. Wel­che drei The­men bei einem News­let­ter eine gro­ße Rol­le spie­len und unse­re Tipps für Dei­nen eige­nen News­let­ter erfährst Du hier!

Planung

Der ers­te Schritt zu Dei­nem News­let­ter ist die Vor­be­rei­tung. Zunächst soll­test Du fest­le­gen, an wen sich Dein News­let­ter rich­ten soll. Denn der Inhalt hängt maß­geb­lich davon ab, ob Du bestehen­de Kun­den errei­chen möch­test oder Neu­kun­den anspre­chen willst. Dazu gehört auch die Fra­ge, ob die Adres­sa­ten Dei­nes News­let­ters einer bestimm­ten Alters­grup­pe ange­hö­ren, oder bestimm­ten demo­gra­fi­schen Grup­pe. Je nach Dei­ner Ent­schei­dung legst Du danach eine Emp­fän­ger­lis­te an. Zusätz­lich soll­test Du auf Dei­ner Web­sei­te (und ande­ren Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ka­nä­len) auf Dei­nen News­let­ter auf­merk­sam machen, um wei­te­re Abon­nen­ten zu gewin­nen. Ach­te hier­bei auf jeden Fall dar­auf, dass Du das Abon­ne­ment daten­schutz­kon­form auf­setzt, also Abon­nen­ten das Abo per „Dou­ble Opt-In“ bestä­ti­gen. Mit News­let­ter-Tools wie Mail­chimp erhältst Du pro­fes­sio­nel­le Unter­stüt­zung. Die­se sind bis zu einer begrenz­ten Anzahl an Abon­nen­ten kom­plett kos­ten­frei nutzbar.

In der Pla­nungs­pha­se soll­test Du auch ent­schei­den, wann Du Dei­nen News­let­ter publi­zie­ren willst und dar­über hin­aus, wie häu­fig Du ihn ver­sen­den möch­test. Auch das kann sich je nach Ziel­grup­pe ändern, ist von Dei­ner Inten­ti­on und Dei­nen Kapa­zi­tä­ten abhän­gig. Vie­le Men­schen lesen in Bus und Bahn, daher emp­fiehlt es sich, dass Du die­se Ziel­grup­pe bei­spiels­wei­se auf dem Weg zur Arbeit ansprichst. Wir ver­sen­den unse­ren News­let­ter quar­tals­wei­se, es gibt jedoch Unter­neh­men, deren Kun­den wöchent­lich einen News­let­ter erhal­ten. Sind die­se Auf­ga­ben erle­digt, kannst Du direkt loslegen!

Gestaltung

Bei der Gestal­tung gibt es eini­ge Tipps, damit Dein News­let­ter ger­ne gele­sen wird. Die Auf­merk­sam­keits­span­ne Dei­ner Lese­rin­nen und Leser ist begrenzt. Damit Du sie nicht über­for­derst, unter­tei­le Dei­nen News­let­ter in lese­ge­rech­te „Häpp­chen“. Die­se lei­test Du jeweils mit einer pas­sen­den Über­schrift ein. So wird direkt ersicht­lich, wor­um es in dem Abschnitt geht. Um einen per­sön­li­chen Ein­druck zu hin­ter­las­sen, sprich Dei­ne Lese­rin­nen und Leser direkt an.

Nut­ze Ver­lin­kun­gen auf Dei­ne Web­sei­te. Das kann dazu füh­ren, dass Inter­es­sier­te sich dann dort umschau­en, und Dich und Dein Ange­bot bes­ser kennenlernen.

Vie­le Bil­der erhö­hen die Lade­zeit Dei­nes News­let­ters auf mobi­len End­ge­rä­ten und stra­pa­zie­ren somit die Geduld Dei­ner Lese­rin­nen und Leser. Daher emp­feh­len wir Dir, auf weni­ge und aus­sa­ge­kräf­ti­ge Bil­der zurück­grei­fen. So stellst Du einen schnel­len Zugriff auf Dei­nen News­let­ter sicher. Hast Du die­se Punk­te bedacht, steht dem Ver­sand Dei­nes News­let­ters nichts mehr im Weg!

Auswertung

Nach dem Ver­sand Dei­nes News­let­ters macht eine Ana­ly­se viel Sinn. Denn durch sie kannst Du ermit­teln, wie Du die Qua­li­tät Dei­ner News­let­ter nach­hal­tig verbesserst.

Hast Du Rück­mel­dun­gen auf Dei­nen News­let­ter erhal­ten, aus dem Du ablei­ten kannst, ob Du die gewünsch­ten Emp­fän­ger erreicht hast und die Inhal­te inter­es­sant waren?

Außer­dem kannst Du in Erfah­rung brin­gen, wie oft Dein News­let­ter und die dar­in ent­hal­te­nen Links geöff­net wur­den. Dies gibt Auf­schluss dar­über, wel­che The­men Dei­ne Leser­schaft begeis­tern. Sind man­che Bei­trä­ge unge­le­sen oder düm­pelt die Klick­ra­te nach den ers­ten „Häpp­chen“ vor sich hin? Ein Zei­chen, dass Du Dei­nen News­let­ter kür­zen soll­test oder ande­re The­men bes­ser passen.

Wir hof­fen, unse­re Tipps für Dei­nen eige­nen News­let­ter hel­fen Dir weiter!